Tag Archives: Glückskekse

Sternzeichen Stier, Aszendent Böse

12 Jan

Astrologen behaupten ja, dass Sternbilder unser Wesen und unseren Charakter bestimmen. Ich bin ein Idiot und kann also in Wahrheit nichts dafür. Ich finde, das hat etwas ungemein Erleichterndes, wenn man weiß, wem man die Schuld für alles geben kann. Zum Glück bin ich auch nicht der einzige Vollpfosten in meinem Sternzeichen. Bei 6,5 Milliarden Menschen sind das eine Menge Tore.

Ich glaube nicht an Sternbilder. Dann schon eher an gefakte Statistik. Und deswegen ist es wohl auch kein großer Zufall, dass Saddam und ich am selben Tag Geburtstag haben. Erinnert ich erinnert euch an diesen irakischen Diktator? An diesen verwirrten, zotteligen Massenmörder, den man in einem schmutzigen Erdloch fand? Und den man dann hingerichtet hat? Das ist mein Sternenverwandter. Mit dem habe ich jede Menge Sterne gemeinsam.

Hitlers Geburtstag habe ich  ganz knapp verfehlt. Der Führer befand aber immerhin, mein Geburtstag wäre ein prima Tag zum Heiraten. Leider hielt das Glück nicht lange, denn keine 36 Stunden später versuchten Adolf und Eva ihre Ehe zu annullieren. Mit einem Doppel-Suizid.

Die Führergeburtstagsverfehlung kann womöglich daran liegen, dass ich nur halbarisch bin. Der andere genetisch Teil in mir ist nämlich serbisch. Damit meine ich nicht Cevapcici, Adria-Urlaub oder den Bosnienkrieg. Ich meine diesen serbischen Scharfschützen, der auf einen österreichischen Monarchen schoss, und damit den 1.Weltkrieg auslöste.

Theoretisch sollte der serbische Sniper 20 Jahre ins Gefängnis. Aber was macht er, kaum das er im Kerker sitzt? Er stirbt. Selbstverständlich an meinem Geburtstag. Als ob schlechte Haftbedingungen ein Grund wären?

In meinem Sternbild des Schreckens darf Mussolini nicht fehlen. Der Duce, der Godfather of Faschismus. Zugegeben, er wurde zwar nicht am gleichen Tag geboren wie ich . Aber hingerichtet. Sogar zwei Mal. Erst hat man ihn erschossen, danach erhängt. Mit extrem bösen Menschen macht man das so. Sicher ist sicher.

Es gibt Frauen da draußen, die sprechen mit ihren Brüsten und geben ihnen Namen, wie Doopsy & Poopsy, oder Hans & Franz. Ich habe meinen Schultern Namen gegeben: Serbi & Deutschi. Eine schwere Erblast, die ich da schultere.

Es lässt sich leider nicht leugnen, dass ich schon von Geburt an erstklassige Anlagen mitbringe für die Verfolgung, Unterdrückung und vielleicht auch Eliminierung religiöser und ethnischer Minderheiten.  Aber was soll ich mit der Erkenntnis jetzt anfangen? Fürs Verfolgen und Unterdrücken habe ich eigentlich keine Zeit. Darum kann ich mich nicht auch noch kümmern.  Ich hab im Moment so viel um die Ohren. Mit meiner Arbeit, und der Familie. Und dann will ich auch noch regelmässig zum Sport.

Diese Horror-Skope. Hätte ich die nicht gelesen, würden meine dunklen Talente weiter im Verborgenen schlummern, und ich könnte weiter ruhig schlagen…äh, ich meine schlafen.

Ich bin ratlos.

Ich glaube, auf den Schreck pule ich mir erst mal einen Glückskeks auf. Und dann lese ich weiter.

Das geht mir esotierisch auf den Glückskeks

11 Jan

Auf meine Menschenkenntnis kann ich mich zum Glück ja verlassen. Und deswegen habe ich neulich auch nicht gezögert, meiner freundlichen Nachbarin meinen Hausschlüssel für Notfälle zu überlassen. Jetzt habe ich Hühnerknochen in meinem Basilikumtöpfchen stecken und kitschige Engelsfiguren in in jeder Ecke. Das gäbe mir eine positive Aura, sagt sie.

Ich glaube nicht an Engel. Auch will ich keine Hühnergräber zwischen meinem Basilikum. Ich will nur noch meinen Schlüssel zurück, ohne meine Nachbarin dabei wie einen esoterischen Einfaltspinsel dastehen zu lassen. Denn im Grunde ist sie eine arglose Seele.

Eigentlich bewundere ich Menschen, die die Gabe haben, mit Geistern und Engelswesen zu reden, und ich bin auch ein klein wenig neidisch auf sie. Ich selbst hatte als Kind nur einen eingebildeten Freund; Einen knapp 2.50 m großen Plüschhasen, der mich aber irgendwann wegen der schöneren Sandförmchen einer Anderen verlassen hat.

Ich sollte nicht spotten, denn bei genauerem Hinschauen stamme ich aus einer Seherfamilie. Meine rumänische Großmutter war nämlich eine begnadete Kaffesatzleserin, und ihr wahrsagerischer Ruf eilte ihr weit über die transsilvanische Dorfgrenze voraus.

In Liebes- und Viehzuchtfragen war meine Nana die letzte Instanz. Scharenweise pilgerte täglich verliebtes Bauernvolk auf einen starken und heißen Mocca zu ihr. Wenn man den Koffeinpegel über Tag immer schön konstant hält, kann einen diese psychoaktive Droge unglaubliche Dinge im feuchten Kaffeemehl entdecken lassen. Und was man alles darin lesen kann. Reichtum, Glück und ungeahnte Potentiale in uns, die entfaltet werden wollen. Wow!

Ich hab das auch mal versucht. Aber, ich habe im Grunde nur ein kleines einsames Mädchen mit dunklen Zöpfen gesehen, das einen kleinen süßen Hund – den es übrigens niemals haben durfte – Gassi führt. Geglaubt hat mir das nur keiner. Und dabei habe ich es so deutlich gesehen!
Unglaublich, wie viel Information in so einer kleinen Moccatasse gespeichert ist. Vielleicht ist Kaffeesatz ja das Silicon von morgen. Auf den zweiten Blick ist das auch gar nicht so abwegig. Wer hätte denn beispielsweise vor 20 Jahren geglaubt, dass man Silicon* in Brüste steckt?

Eine gute Alternative für Menschen mit Reizmagen und Teetrinker sind Tarot –Karten. Mit etwas irdischem Geld kann man sich so ein übersinnliches Blatt erwerben, und fantastisch in die Zukunft blicken. Es gibt sagenhafte 78(!) Möglichkeiten die ganzen Sensemänner, Jungfrauen und Narren in Kombination zu legen. Das bietet jede Menge Spielraum für persönliche Auslegungen. Und die stehen aber auf keinen Fall in Zusammenhang mit mathematischen Wahrscheinlichkeiten. Oder Zufällen. Die mystischen Zukunftsprognosen werden selbstverständlich gelenkt durch den unendlichen Kosmos. Was die Anzahl der möglichen Scharlatane so ins Unendliche steigert.

Ich selbst lasse mir ja nicht so gerne in die Karten gucken, und deshalb schiele daher hin und wieder in Horoskope. Oder knacke auch mal gerne einen Glückskeks.

Warum? Barnum**.
—————————–
* Ja, ja. Ist ja schon gut. Chips sind aus Silizium, und Brüste aus Silikon. Und „Silicon“ ist das englische Wort für Silizium. Jetzt hast du mit deiner Rechthaberei den ganzen Gag ruiniert. Und? Zufrieden?
** Mögliche Nebenwirkungen beim Googlen: Wirkt auf den kritischen Leser erhellend. Auf den Einfältigen eher verstörend.